Rot Weiß Location Troisdorf

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Rot Weiß Location Troisdorf –vertreten durch Herrn Klockenhoff, Carl
Diem Str. 2, 53840 Troisdorf, nachfolgend „Auftragnehmer“ genannt.

I. ALLGEMEINES / GELTUNG DER AGB

  1. Sollten einzelne dieser Geschäftsbestimmungen ganz oder zum Teil unwirksam sein oder werden, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird von den Parteien einvernehmlich durch eine rechtswirksame Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung am Nächsten kommt. Die vorstehende Regelung gilt entsprechend bei Regelungslücken.
  2. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen. Nachverträgliche Nebenabreden müssen schriftlich fixiert werden.

II. Vertragsschluss

  1. Der Vertragsschluss erfolgt durch Annahme des Angebotes des Auftragnehmers. Eine Annahme gilt als erklärt, soweit der Kunde das Angebot schriftlich oder mündlich bestätigt bzw. der Kunde oder sein Erfüllungsgehilfe das Angebot konkludiert – z. B. durch Entgegennahme einer gewünschten Leistung – annehmen.
  2. Alle Preise für Firmenkunden verstehen sich als Netto-Preise. Gegenüber Verbrauchern bzw. Privatpersonen gelten Preise als Brutto-Preise, wenn die MwSt. ausgewiesen ist. Für alle Leistungen des Auftragnehmers gilt die jeweils aktuelle Preisliste, sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben. Die Preisliste übersenden wir Ihnen auf Anforderungen per Mail oder Post zu. Der Auftragnehmer ist berechtigt, Vorauszahlungen zu verlangen.
  3. Die vom Kunden mitgeteilte Adresse ist Rechnungsadresse, wenn nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Das Zahlungsziel für Kunden ist 7 Tage mit Rechnungserhalt. Entgegenstehende Zahlungsziele haben keine Gültigkeit. Mahnkosten werden mit 5 € zzgl. Portoauslagen berechnet. Nachträgliche Änderungen der Rechnungsadresse nach Zustellung einer ersten Rechnung werden mit pauschal 25 € berechnet – dem Kunden bleibt der Nachweis nachgelassen, dass ein geringerer Schaden oder kein Schaden entstanden ist.

III. Allgemeine Bestimmungen der Leistungserbringung
(Durchführung von Veranstaltungen, Vermittlung von Leistungen)

  1. Der Kunde verpflichtet sich, den Anweisungen des Auftragnehmers bzw. seiner Vertreter im Hinblick auf die Durchführung der Veranstaltung, das Equipment, den Veranstaltungsort etc. Folge zu leisten. Die am Veranstaltungsort angebrachten Hinweise sind ebenfalls zu beachten. Der Kunde ist im Rahmen der Durchführung des Vertrages für das Verhalten seiner Gäste verantwortlich. Dem Kunden obliegt es, während der Durchführung der Veranstaltung etwaig auftretende Mängel/ Probleme unverzüglich gegenüber dem Auftragnehmer / deren Personal anzuzeigen, damit ein reibungsloser Veranstaltungsablauf gewährleistet ist.
  2. Der Ablauf der Veranstaltung wird von den Parteien einvernehmlich und rechtzeitig festgelegt. Der Auftragnehmer kann nicht gewährleisten, dass kurzfristige Änderungswünsche des Kunden am Tag der Veranstaltung berücksichtigt werden können.
  3. Bei höherer Gewalt – d.h. z.B. bei Sturm und Hochwasser – kann der Auftragnehmer eine zumutbare Abweichung von dem Ablaufplan festlegen (z.B. die Nichtbenutzung der Außen-Terrasse oder einzelner Räume anordnen), eine Änderung des Veranstaltungsortes anbieten oder die Veranstaltung insbesondere bei Gefahr für Sachen und Personen erforderlichenfalls nach Rücksprache mit dem Kunden absagen oder abbrechen.
  4. Geht die Veranstaltung über den ursprünglich vereinbarten Zeitraum hinaus oder werden zusätzliche bzw. andere als die ursprünglich vereinbarten Leistungen des Auftragnehmers tatsächlich abgerufen, so ist der Auftragnehmer berechtigt, die (erhöhten) Kosten insbesondere für die Raummiete, die Technik, das Personal sowie zusätzliches Catering gesondert zu berechnen.
  5. Eingebrachte Gegenstände müssen den bau-/ feuerpolizeilichen Anforderungen genügen – der Kunde hat im Übrigen als Veranstalter selbst für etwaig erforderliche veranstaltungsbezogene behördliche Genehmigungen, Einhaltung von veranstaltungsbezogenen Auflagen, GEMA-Anmeldungen bzw. GEMA-Zahlungen etc. zu sorgen. Er hat als Veranstalter ferner etwaige Abgaben und Steuern (Vergnügungssteuer o.ä.) zu tragen.

IV. Übergabe und Rückgabe der Räumlichkeiten

  1. Die Veranstaltungsräumlichkeiten werden am Veranstaltungstag zur vereinbarten Uhrzeit sauber an den Kunden übergeben. Die Räumlichkeiten sind nach der vereinbarten Zeit geräumt und sauber (wenn nicht anders vereinbart) zurückzugeben, es sei denn es wird etwas anderes vereinbart. Möbel / Einrichtungsgegenstände / Waren etc. müssen bis spätestens 3 Stunden nach dem Ende der Mietzeit vollständig abtransportiert worden sein. Andernfalls kann der Auftragnehmer die Gegenstände auf Kosten von Kunden einlagern. Die Beseitigung zurückgelassenen Mülls von Kunden / Gästen durch
    den Auftragnehmer erfolgt ebenfalls auf Kosten des Kunden.
  2. Wird die Räumlichkeit beschädigt zurückgegeben, so wird vermutet, dass die Beschädigungen während der Mietzeit durch den Kunden / seine Gäste verursacht wurden. Der Kunde hat deshalb sichtbare Mängel an der Räumlichkeit unverzüglich vor Beginn der Veranstaltung gegenüber dem Auftragnehmer bzw. örtlichem Vertreter des Auftragnehmers zu rügen und auch sicherzustellen, dass unbefugte Dritte keinen Einlass erhalten.
  3. Die Anlieferung bzw. der Aufbau von Möbeln, Waren, Equipment etc. durch den Kunden hat unter Einhaltung folgender Richtlinien zu erfolgen: Für den Transport von solchen Gütern in die Veranstaltungsfläche müssen die vor Ort befindlichen Eingänge, Treppenhäuser sowie auch sämtliche Bodenbeläge durch das Unterlegen von Gummimatten, Teppichen oder Ähnlichem vor Beschädigungen geschützt werden. Für die Anlieferung mit Transportwagen, Caddys etc. sind nur Wagen mit Gummirollen zu verwenden. Unter jeglichen Möbeln, Stativen etc. sind Schutzhüllen oder Filze zu befestigen. Die Anbringung von Dekorationsmaterial und die Nutzung der Räumlichkeiten zu Ausstellungszwecken bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung des Auftragnehmers und können ggf. von einer zusätzlichen Vergütung abhängig gemacht werden.

V. Stornierungen/ Rücktritt

  1. Storniert der Kunde die gebuchten Leistungen, so gilt folgendes: der Kunde schuldet in jedem Fall einen angemessenen Teil der vereinbarten Miete / Vergütung und zwar regelmäßig nach Buchung mindestens 20% und höchstens bis 150 Tage vor Veranstaltungsbeginn 30% bis 120 Tage vor Veranstaltungsbeginn 40% bis 90 Tage vor Veranstaltungsbeginn 50% bis 60 Tage vor Veranstaltungsbeginn 75% bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn 90%.
  2. Im Falle einer kompletten Stornierung eines Buchungsvertrages durch den Kunden, verpflichtet sich der Kunde zu einer Ausfallentschädigung wie folgt
    1. Stornierung nach Versendung der Buchungsbestätigung durch den Auftragnehmer 15% der vereinbarten Vergütung
    2. Stornierung bis 180 Tage vor Veranstaltungstermin 20% der vereinbarten Vergütung
    3. Stornierung bis 150 Tage vor Veranstaltungstermin 30% der vereinbarten Vergütung
    4. Stornierung bis 120 Tage vor Veranstaltungstermin 40% der vereinbarten Vergütung
    5. Stornierung bis 90 Tage vor Veranstaltungstermin 50% der vereinbarten Vergütung
    6. Stornierung bis 60 Tage vor Veranstaltungstermin 75% der vereinbarten Vergütung
    7. Stornierung bis 30 Tage vor Veranstaltungstermin 90% der vereinbarten Vergütung
    8. Stornierung bis 29 Tage vor Veranstaltungstermin 100% der vereinbarten Vergütung
  3. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens bleibt vorbehalten. Der Kunde nimmt insbesondere zur Kenntnis, dass Leistungen von Dritten (z.B. Bewirtungskosten, Buchungen von Künstlern und technischen Gewerken etc.) Sonderstornierungs- bzw. Kündigungsbedingungen unterliegen können.
  4. Stornierung / Rücktritt oder Kündigung des Vertrages durch den Kunden hat schriftlich (per Telefax oder Einschreiben) zu erfolgen.
  5. Werden vereinbarte Vorauszahlungen zu den vereinbarten Terminen nicht erbracht, kann der Auftragnehmer vom Vertrag zurücktreten. Der Auftragnehmer ist in diesen Fällen berechtigt, Schadensersatz zu verlangen. Der Auftragnehmer hat ferner das Recht vom Vertrag zurücktreten, wenn a) durch höhere Gewalt (s.o.) insbesondere die vermieteten Räume nicht mehr nutzbar sind oder Gefahr für Leib und Leben droht, b) der Kunde bei Vertragsschluss irreführende oder falsche Angaben über wesentliche Umstände wie insbesondere die Person des Veranstalters / den Zweck der Veranstaltung macht oder c) den Auftragnehmer sachlich begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Auftragnehmers in der Öffentlichkeit gefährden kann.

VI. Haftung

  1. Der Auftragnehmer haftet – gleich aus welchem Rechtsgrund – nur, wenn der Schaden
    1. durch schuldhafte Verletzung einer der Kardinalpflichten oder wesentlichen Nebenpflichten in einer das Erreichen des Vertragszwecks gefährdenden Weise verursacht worden ist oder
    2. auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz von dem Auftragnehmer zurückzuführen ist.
  2. Haftet der Auftragnehmer gemäß Ziff. 6. 1a) für die Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, ohne dass grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegen, so ist die Haftung auf denjenigen Schadensumfang begrenzt, mit dessen Entstehen der Auftragnehmer bei Vertragsschluss aufgrund der ihr zu diesem Zeitpunkt bekannten Umstände typischerweise rechnen musste. Die Haftung für Folgeschäden, insbesondere auf entgangenen Gewinn oder auf Ersatz von Schäden Dritter, wird ausgeschlossen, es sei denn, dem Auftragnehmer fallen Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last.
  3. Schadenersatzansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz und für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleiben durch die vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.
  4. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen von der Location.

VII. Gerichtsstand
Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand und Erfüllungsort – soweit gesetzlich zulässig – ist Siegburg /Bonn.

VIII. Datenschutz
Der Auftragnehmer wird zur Vertragsdurchführung personenbezogene Daten nach den gesetzlichen Vorgaben erheben, speichern und nutzen. Die Location wird solche Daten streng vertraulich behandeln und nicht an Dritte weitergeben.